Fiducia-App für VR-Banken durchbricht Millionengrenze der Downloads

Karlsruhe, 25. Februar 2013 – Die von der Fiducia IT AG, Karlsruhe, entwickelte Banking-App „VR.de“ hat im Februar die Millionengrenze der Downloads durchbrochen.Wie der größte IT-Dienstleister der genossenschaftlichen Finanzgruppe mitteilt, haben sich seit 2010 über 435.000 iPhone-Besitzer, 405.000 Android-Nutzer sowie rund 130.000 Kunden mit einem iPad das kleine Programm der Volksbanken und Raiffeisenbanken auf ihre mobilen Endgeräte geladen. Hinzu kommen knapp 50.000 Nutzer der Plattformen Windows Phone 7 und 8.

„Neben der Rekordzahl ist der Blick auf die Nutzung spektakulär“, erläutert Christopher Geyer, Produktmanager der Fiducia IT AG. „Jeder zehnte Online-Banking-Zugriff bundesweit erfolgt über die Fiducia-App. Nicht zuletzt deshalb ist sie zu einem eminent wichtigen Bestandteil der Multikanalstrategie unserer Bankengruppe avanciert.“ Die Anwendung ist ohne jeden Medienbruch in das Fiducia-Banksystem „agree“ eingebettet; so können die Volksbanken und Raiffeisenbanken bei Bedarf regionale Inhalte oder produktspezifische Informationen einpflegen. Geyer: „Damit kann VR.de auch in den direkten Dialog mit Kunden und Zielgruppen treten.“

Die Attraktivität der App bestätigt die Fiducia in ihren Plänen zum Ausbau dieses Interaktionskanals. Mit der Anwendung VR.de können sich Bankkunden seit 2010 eine komplette Übersicht über ihren Geldbestand und ihre Bankverbindungen - unabhängig vom Kreditinstitut - auf ihrem Smartphone verschaffen, sich unterwegs flächendeckend den Weg zum nächsten Geldautomaten weisen lassen und jegliche Transaktionen tätigen. Neben den Banking- und Brokerage-Funktionen bietet die Anwendung dem Bankkunden zudem die Möglichkeit, direkt mit dem persönlichen Berater in Kontakt zu treten.