Hauptversammlung 2021: Start einer neuen Ära

Fiducia & GAD stärkt strategisch und wirtschaftlich Position als agiler Digitalisierungspartner / Ulrich Coenen zum weiteren Vorstandssprecher berufen / Neuer Unternehmensname unterstreicht Wandel

Karlsruhe/Münster 30. Juni 2021. Mit einer neuen Unternehmensstrategie und dem Umbau zur agilen Organisation hat die Fiducia & GAD sich auf einen neuen Weg in die Zukunft gemacht - und im zurückliegenden Geschäftsjahr wesentliche Meilensteine erreicht. Vorstandssprecher Martin Beyer: „Wir haben uns radikal neu ausgerichtet, um unsere Kunden im Zuge der Digitalisierung und dem zunehmenden Wettbewerbsdruck nachhaltig zu unterstützen.“ Im Fokus steht dabei die Entwicklung neuer digitaler Lösungen und Prozesse auf der Basis einer neuen Banking-Plattform. „Wir werden Banking besser machen und mehr als Banking machen“, betonte Martin Beyer auf der Hauptversammlung in Karlsruhe. Corona-bedingt wurde die Veranstaltung auch in diesem Jahr für alle nicht anwesenden Aktionäre per Live-Stream übertragen.


Im Geschäftsjahr 2020 erwirtschaftete der Digitalisierungspartner für rund 820 Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie weitere Privat- und Spezialbanken einen Umsatz von 1,37 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,34 Milliarden Euro) und einen Jahresüberschuss von 24,7 Millionen Euro. Der Konzernumsatz lag bei 1,77 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,73 Milliarden Euro) und einem Konzern-Jahresüberschuss von 27,9 Millionen Euro. „In diesem herausragenden Ergebnis spiegeln sich die ersten Erfolge unseres Effizienzprogramms sowie positive Einmaleffekte aus der Coronapandemie wider“, erläuterte Martin Beyer auf der Hauptversammlung.

Vorstandssprecher Martin Beyer gab einen Rückblick auf das Geschäftsjahr 2020 und stellte die wesentlichen Schwerpunkte der kommenden Monate vor.

Ulrich Coenen zum weiteren Vorstandssprecher berufen
Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Brinkmann informierte auf der Hauptversammlung über eine Neuerung im Vorstand der Fiducia & GAD. Ulrich Coenen, verantwortlich für das Ressort „Digitale Lösungen“, wurde neben Martin Beyer zum weiteren Vorstandssprecher ernannt. Dies hat der Aufsichtsrat in seiner Sitzung am 29. Juni beschlossen. Er ist damit der Empfehlung von Martin Beyer gefolgt, das im August 2019 eingeführte Co-Sprecher-Modell zum 1. Juli 2021 gemeinsam mit Ulrich Coenen fortzuführen. „Wir sind davon überzeugt, dass das Vorstandsteam mit seinen Sprechern Martin Beyer und Ulrich Coenen den erfolgreich eingeschlagenen Weg des Unternehmens als Digitalisierungspartner der Banken mit strategischer Weitsicht, Überzeugungskraft und Mut weiter voranbringt“, betonte Jürgen Brinkmann auf der Hauptversammlung.

 

Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Brinkmann informierte auf der Hauptversammlung über die Ernennung von Ulrich Coenen zum weiteren Vorstandssprecher.

Digitalisierungsoffensive in den Banken erfolgreich vorangetrieben
„Wir haben in den letzten Monaten wichtige Meilensteine für unsere Kunden erreicht, um zukunftsfähiges Banking zu bieten“, fasste Martin Beyer die Entwicklungsschwerpunkte der Fiducia & GAD in den letzten Monaten zusammen. Deutliche Fortschritte konnte die Fiducia & GAD zum Beispiel bei der Weiterentwicklung der neuen Omnikanal-Vertriebsplattform der genossenschaftlichen FinanzGruppe erzielen. Seit April 2021 nutzen bereits alle Firmenkunden der Volksbanken und Raiffeisenbanken die grunderneuerte Online-Banking-Umgebung, der Umzug der Privatkunden folgt bis Ende 2021. Im Herbst soll dann die neue VR Banking App für Privat- und Firmenkunden freigeschaltet werden – in komplett neuem Design und mit strikt intuitiver Nutzungslogik. Dabei setzt die Fiducia & GAD verstärkt auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz und von Smart-Data-Analytics, mit denen die Banken in Zukunft echte Mehrwerte und starke Vertriebsimpulse erhalten.
Darüber hinaus hat die Fiducia & GAD im zurückliegenden Jahr die neue Steuerungsplattform EGP flächendeckend ausgerollt. Martin Beyer: „Mit der EGP verfügen unsere Kunden heute über eine durchgängige Plattformbasis für Accounting, Meldewesen, Controlling und Risikomanagement mit einem konsistenten Datenpool. Dies minimiert zugleich den regulatorischen Aufwand bei unseren Kunden durch weitgehend automatisierte Datenaggregations- und Melderoutinen.“

Mehr Effizienz und schnellere Entwicklungszyklen
Die Fiducia & GAD setzte zudem das Versprechen um, Synergien in Höhe von 125 Millionen Euro aus der Harmonisierung von Bankverfahren und Infrastruktur an die Banken weiterzugeben. So wurde zum 1. Oktober 2020 ein neues Preismodell eingeführt. „Das Modell ist einfach, flexibel und zukunftsfähig, bietet Planungssicherheit und berücksichtigt die Bedürfnisse großer, mittlerer und kleiner Banken“, strich Martin Beyer die Vorteile hervor.
Mit der Einführung ihres neuen Zusammenarbeitsmodells zum 1. Oktober 2020 hat die Fiducia & GAD sich auch intern ganz neu aufgestellt. “Unsere agile Arbeitsweise, cross-funktionale Zusammenarbeit, kurze Ausbringungszyklen und flache Hierarchien tragen in Zukunft zu einem Mehr an Geschwindigkeit bei“, so der Vorstandssprecher der Fiducia & GAD. Dies ist auch bei der Entwicklung von neuen Banking Services entscheidend: „Auf diese Weise treiben wir die Standardisierung unserer Services voran. Wir wollen jetzt sukzessive 80 Prozent des Standardgeschäfts in den Banken vollständig automatisieren und beschleunigen“, betonte Beyer. „Wir werden dabei noch weiter an Tempo zulegen.“

“Unsere agile Arbeitsweise, cross-funktionale Zusammenarbeit, kurze Ausbringungszyklen und flache Hierarchien tragen in Zukunft zu einem Mehr an Geschwindigkeit bei“, so der Vorstandssprecher der Fiducia & GAD.

Aus Fiducia & GAD IT AG wird Atruvia AG
Um die neue strategische Ausrichtung und den organisatorischen sowie kulturellen Transformationsprozess auch nach außen sichtbar zu machen, hat die Hauptversammlung zudem einem neuen Unternehmensnamen zugestimmt. Ab dem 1.September wird die Fiducia & GAD unter Atruvia AG am Markt auftreten. Martin Beyer: "Damit wollen wir uns zum einen im wettbewerbsintensiven Finanz-Technologiemarkt zukunftsfähig positionieren und nicht zuletzt attraktiver für neue Talente werden. Zum anderen wollen wir unseren Auftritt bei unseren Kunden, Partnern und in der Öffentlichkeit stärken. Durch die neue Marke wird unser Anspruch, starker Partner für die Volksbanken und Raiffeisenbanken zu sein, sowie unsere Neuausrichtung sichtbar.“

Die Fiducia & GAD in Zahlen

Umsatz Konzern Fiducia & GAD (in Mrd. Euro) 1,77
Umsatz Fiducia & GAD IT AG (in Mrd. Euro) 1,37
Mitarbeiter Konzern 8.321
Betreute Banken 1.081
Anzahl Konten (in Mio.)   86
Buchungen/Transaktionen (in Mrd.) 7,5

Geschäftsbericht ab sofort online
Der Geschäftsbericht 2020 der Fiducia & GAD steht ab sofort in einer interaktiven Online-Version zur Verfügung: Unter https://gb2020.fiduciagad.de/ finden Sie Zahlen, Daten und Fakten zum abgelaufenen Geschäftsjahr sowie kompakte Informationen zur strategischen Ausrichtung der Fiducia & GAD.

Die Fiducia & GAD IT AG

Die Fiducia & GAD IT AG ist der Dienstleister für Informationstechnologie innerhalb der genossenschaftlichen FinanzGruppe. Das Unternehmen mit Verwaltungssitz in Karlsruhe und Münster sowie Niederlassungen in München, Frankfurt und Berlin beschäftigt in der Unternehmensgruppe gegenwärtig fast 8.400 Mitarbeiter*innen, die gemeinsam einen jährlichen Konzernumsatz von rund 1,77 Milliarden Euro erwirtschaften. Zum Kundenkreis der Fiducia & GAD zählen rund 820 Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland, die Unternehmen der genossenschaftlichen Finanzgruppe sowie zahlreiche Privatbanken und Unternehmen anderer Branchen, darunter auch der ADAC. Die Fiducia & GAD betreut rund 164.000 Bankarbeitsplätze, verwaltet knapp 86 Millionen Kundenkonten und stellt mit bundesweit gut 32.000 eigenen Selbstbedienungsgeräten flächendeckend eine reibungslose Bargeldversorgung sicher. In ihren Hochsicherheitsrechenzentren betreibt die Fiducia & GAD das Bankverfahren agree21.

  • Beate Fenneker
  • Telefon +49 251 7133-1912
  • Regine Liebl-Schibinger
  • Telefon +49 721 4004 1632